Timo erzählt: Zahnarztbesuch vor Ostern

Leute, das ist was hier! Normalerweise kann man sich auf die Zeitabläufe bei uns gut verlassen, aber vorgestern Morgen war kein Kuscheln angesagt. Frauchen musste die Igel versorgen und wir, die Gustel und ich, bekamen unser Frühstück hinter verschlossener Tür. Der Charly bekam nix.  Das ist schon merkwürdig, denn sonst kriegt dieser Gnom immer gleichzeitig mit uns was.

Die Morgenrunde haben wir zusammen gemacht, wie immer – nein, nicht wie immer, denn unser Morgenweg ist so matschig geworden, weil da oben  eine Siedlung gebaut wird. Dass Menschen so schrecklich viel Platz brauchen! Wir waren im Park – na ja, was man so Park nennt.  Das Wetter war fürchterlich, da war das schon in Ordnung so.
Danach sind Herrchen und Frauchen wieder mit dem Auto weggefahren und haben  nur Charly mitgenommen. Wir mussten auf das Häuschen aufpassen. Alles sehr sehr merkwürdig! Als sie zurückkamen, war Charly nicht mit dabei. Frauchen war ganz nervös. Und ich habe gar nicht verstanden, was das soll. Ich mag den Charly nicht besonders, aber er gehört doch zur Meute.
Na, ja, nix zu ändern, wir waren ja satt und  haben uns ausgeruht, Frauchen und Herrchen haben ihre Arbeit gemacht, wie immer, und sehr früh gegessen.
Sollte es wahr sein  und wir gehen früh  unsere große Runde?
Dann ging das Telefon. Frauchen sprang hoch und quasselte was und sofort sind die zwei in die Jacken gefahren, ohne den geringsten Ansatz, uns mitzunehmen. Leute, was für ein merkwürdiger Tag. Wieder sind sie allein weggefahren. Aber diesmal kamen sie wenigstens mit Charly zurück. Wir wollten ihn begrüßen, doch der wollte von uns nichts wissen. Er roch sehr merkwürdig, so medizinisch  furchteinflößend. Und er wollte auch nur liegen und schlafen.
Was Menschen alles anstellen! Frauchen hat uns erklärt, unser Kumpel brauche jetzt erst mal Ruhe, denn er hat 4 Zähnchen gezogen bekommen. Abends hat er geweint, aber er durfte  kein Schmerzmittel bekommen, das wäre zu viel gewesen, hat man Frauchen erklärt. Also hat sie sich viel mit ihm beschäftigt und ihn unentwegt gestreichelt. Ich bin zu kurz gekommen. Da habe ich mal unwillig gebrummt.
Auf die Mittagsrunde ist er auch nicht mitgekommen, aber dafür waren wir mit Herrchen allein. Und mit dem geht es immer schön weit raus und wir kommen von der Leine. Juchhuuu, das macht Spaß, denn zu zweit mischen wir schon mal andere Hunde auf, wenn die frei laufen. Dann sind Gustel und ich wie Raketen, rennen los, die anderen Hunde wissen gar nicht, was los ist. Schließlich stellen wir sie, sie müssen sich beschnüffeln lassen und wenn sie gut sind, machen wir auch einen Wettlauf und spielen fangen. Manche sind richtige Trantüten, die weichen ihren Besitzern vor lauter Angst vor uns zwei Dampfwalzen nicht von der Seite. Dann haben wir auch keine Lust mehr und gehen wieder brav
zu unserem Herrchen.
Abends ging es Charly schon wieder etwas besser. Fressen wollte er noch nicht.  Als Herrchen einen Moment nicht hingeschaut hat, habe ich seine kleine Portion noch rasch inhaliert. Die Gelegenheit war günstig und das Zeug, was sie uns zum Fressen geben, ist immer zu wenig, aber saulecker. Da musste ich Pinschermann doch mal schnell sein, oder? Gustel hat das gar nicht mitbekommen, Na ja, sie ist ja auch nicht so verfressen wie ich und so flott ist sie auch nicht.
 Bis bald mal wieder!
Liebe Grüße Euer Timo
 © Karin Oehl, Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*